StartseiteAktuelles

Vorratsschädlinge im Haushalt: Was tun bei Schädlingsbefall?

Vorratsschädlinge sind nicht nur eklig, sie können durch den Befall von Lebensmitteln auch gesundheitsschädlich sein. Vorbeugung und schnelles Handeln im Ernstfall sind wichtig.

Wenn auf der Mehltüte Spinnfäden zu sehen sind oder bei dem Blick in die Müslipackung versponnene Klumpen entdeckt werden, ist dies ein sicheres Zeichen für Schädlingsbefall. Getreide und Getreideprodukte sind besonders gefährdet, aber praktisch alle Lebensmittel außer Salz und reinen Fetten können Schädlinge beherbergen.

Vorratsschädlinge verschmutzen Lebensmittel mit Häutungsresten, Kot und Spinnfäden, Nagetiere hinterlassen auch Haare. Solche Reste sind nicht nur ekelerregend, sie können auch wichtige Qualitätsmerkmale wie Inhaltsstoffe, Keim- oder Backfähigkeit sowie Geruch und Geschmack der Lebensmittel beeinträchtigen.

Im schlimmsten Fall sind sie sogar gesundheitsschädlich und führen zu Hauterkrankungen, Allergien, Bindehautentzündungen und Darmbeschwerden. Manche Schädlinge wie Schaben oder Ratten können außerdem Viren, Bakterien, Pilzsporen oder parasitäre Würmer übertragen, die beim Menschen Krankheiten auslösen.

Schädlingsbefall erkennen und vorbeugen

  • Die Ware genau ansehen: Ist die Verpackung dicht und unbeschädigt? Sind Spinnfäden oder tote Tiere zu sehen?
  • Vorräte kontrollieren: Selten benötigte Vorräte wie Backzutaten und exotische Gewürze regelmäßig auf Schädlingsbefall untersuchen.
  • Regelmäßige Reinigung: Küche und Vorratsräume regelmäßig von Essensresten, Krümeln und Staub reinigen sowie Abfallbehälter regelmäßig leeren und gründlich reinigen.
  • Beim Öffnen genau hinsehen: Auch hier wieder nach Spinnfäden, Kokons oder toten Tieren schauen.
  • Lebensmittel umfüllen: angebrochene, trockene Lebensmittel in dicht verschließbare Gefäße aus Metall, Glas oder Kunststoff umfüllen.
  • Abfälle entsorgen: Abfälle ziehen Ungeziefer an und sollten regelmäßig geleert werden

Was tun, wenn trotzdem Schädlinge auftauchen?

  • Befallene Lebensmittel dicht verpacken und sofort wegwerfen. Mülltüten ebenfalls verschließen und aus der Wohnung bringen.
  • Vorratsschränke gründlich durchsuchen und auswaschen.
  • Schwer zugängliche Ritzen und Ecken mit dem Staubsauger reinigen.
  • Chemische Bekämpfungsmittel sollte nur der Fachmann – der "Kammerjäger" – einsetzen und auch nur bei hartnäckigem Schädlingsbefall durch Schaben oder Ratten.
  • Bei der Auswahl eines qualifizierten Schädlingsbekämpfers hilft das Gewerbeaufsichtsamt, die Umweltberatung der Verbraucherzentralen oder der Verband der deutschen Schädlingsbekämpfer.

(BZfE-Newsletter Nr. 8 vom 22. Februar 2017)