StartseiteAktuelles

Kein giftiger Lack an Booten mehr

Seit dem 1. Februar gilt ein EU-weites Verbot für die Chemikalie Cybutryn. Der gefährliche Biozid-Wirkstoff wurde vor allem im Schiffsbereich eingesetzt, um Algenbewuchs vorzubeugen.

Nun darf Cybutryn nicht mehr vermarktet und verwendet werden. Deshalb ruft die Umweltschutzorganisation Pestizid Aktions-Netzwerk alle Bootsbesitzer*innen und Werften dazu auf, die Restmengen von solchen Antifouling-Produkten, in denen Cybutryn enthalten ist, fachgerecht zu entsorgen.

Boote, die bereits mit Cybutryn behandelt sind, dürfen allerdings weiter mit dem giftigen Lack in Gewässern fahren. „Wir erwarten deshalb für weitere Jahre erhebliche Cybutryn-Belastungen der Meeresumwelt und der Binnengewässer. Für den Umweltschutz ist das Verbot somit erst ein Teilerfolg. Es wäre wünschenswert, wenn betroffene Bootsbesitzer sich schnell entscheiden würden, umzurüsten und zumindest in Süßwasserrevieren gänzlich auf biozidhaltige Antifoulinganstriche zu verzichten“, so die PAN-Biozidexpertin Susanne Smolka.

(DNR EU-Koordination, 8.2.2017)

Dateien:
PAN-Germany_PI_Cybutrynverbot.pdf292 K